http://www.judithglaus.com/files/gimgs/th-14_Gruppe, 1992, 1.jpg
http://www.judithglaus.com/files/gimgs/th-14_OT_ 1998  39x32 cm.jpg
http://www.judithglaus.com/files/gimgs/th-14_Waldballet, 2013.jpg


Judith Glaus
ist 1954 in Zürich geboren. Nach der Mittelschule war sie für eine kurze Keramikausbildung im italienischen Faenza.
Ihre Keramiken entwickelten sich jedoch mehr und mehr zu skulpturalen Objekten, sodass sie sich 1979 zu einer Ausbildung in plastischer Formgebung an der Beaux-Arts in Genf entschied. Schon ein Jahr später ging es weiter an die sehr frei denkende 'Akademie voor Beeldende Kunst' in Enschede in Holland, wo sie dann in 1982 ihre Diplomarbeit präsentierte.

Schon während der Studienzeit baute sie Kontakt auf zur Amsterdamer, damals sehr lebendigen alternativen Kunstszene und nahm mit einer Skulptur aus Baumaterialien an der legendären Ausstellung 'Beeldstroom' in Aorta, teil, zusammen mit unter anderen Künstlern aus der Kölner expressionistischen Bewegung 'Neue Wilde'.

Als nun junge Künstlerin ging sie 1982 zurück nach Zürich, wo sie hoffte Anschluss zur dortigen Kunstszene zu finden. Doch schon nach kurzer Zeit zog es sie wieder nach Amsterdam.

In dem sie sehr inspirierenden Umfeld der holländischen Metropole fing sie an zu experimentieren mit Zeichnungen und Bildern in verschiedensten Techniken auf Papier. Es entstanden schnelle, emotionale, durch den neuen Expressionismus geprägte Bilder.

Im ihr inzwischen sehr eigenen Stil verkörpert die Künstlerin mit zum Teil harten skizzenhaften Pinsel- und Kreidestrichen und dann wieder sanften Farben, eine mystische Interpretation einer einfachen erkennbaren Menschlichkeit.
Die Köpfe und Gestalten stehen als symbolische Wesen für Macht und Ohnmacht, Verletzlichkeit und Stolz, Sanftmut und Aggression.

Mit diesen Bildern etablierte Judith Glaus ihre Kunst und stellte sie in verschiedenen Galerien und Kunsthallen in Holland, der Schweiz und im weiteren Europa aus und verkaufte ihre Werke an öffentliche und private Sammlungen.

Skulpturen entstanden mehrheitlich nur noch in Auftragssituationen, wie z.B. die Fassadenplastik aus Polyester und Bronze am Zürcher Schulhaus Hardau oder die Wandskulptur aus Stahlplatten im Amsterdamer Gesundheitszentrum GG&GD.

Vor ein paar Jahren holten prägende Schicksalsschläge ihren steigenden Erfolg ein. Nach 28 Jahren Amsterdam machte Judith Glaus 2012 den Schritt in eine neue Zukunft in Zürich, ihrer Geburtsstadt wo sie
heute in ihrem Atelier arbeitet und neue Projekte und Ausstellungen entwickelt.